Das grüne Auge DSA Wiki
Advertisement

Brillantzwerg (Domadim), -s; brillantzwergisch; ein Volk der Zwerge. Ein kleines Volk sind die

Maraltax der Brilliantzwerg

Kunst und Eleganz liebenden Angroschim der Beilunker Berge, doch ihr Ruhm hat sich - vor allem durch eigenes Zutun - über ganz Aventurien verbreitet, das sie auf der Suche nach Ruhm und Schätzen von Norden nach Süden durchstreifen. Denn ihnen liegen Abenteuerlust und Neugierde im Blut, und fast jeder Brillantzwerg verbringt viele Jahre in der Fremde, um sie nach interessanten Dingen zu durchsuchen. Ihren Frauen bringen die Brillantzwerg höchste Verehrung entgegen, denn auch in diesem Volk gibt es ihrer nur wenige. So hat sich auch die Sitte der Brautwerbung zu einem Extrem entwickelt, bei dem jede Zwergin drei bis fünf - ausgesprochene Schönheiten sogar weit mehr - Verehrer hat, die mit Gedichten und Heldentaten um ihre Gunst buhlen und ihr alle denkbaren Geschenke bringen, um die Rivalen auszustechen. Die Frauen aber genießen durch diese Werbung nicht nur sehr viel Ansehen, sie erreichen auch materiellen Wohlstand, denn alle Geschenke ihrer Freier werden ihr persönliches Eigentum, abseits des Familienbesitzes. Zudem wandeln sie sich auch nach der Hochzeit selten zum braven Hausmütterchen, sondern behalten die Entscheidungsgewalt im neuen Heim, erziehen die Kinder und haben sogar das Recht, sich bei längerer Abwesenheit des Gemahls einen zeitweiligen "Gesellschafter" zu erwählen.

Verbreitung: Das kleine Volk der Brillantzwerg hat seine Hauptwohnsitze im Königreich Lorgolosch in den Beilunker Bergen, wo sich das Leben noch einmal in der "Hauptstadt" Schatodor konzentriert, die ihnen als ruhmreichste Hochburg kultivierten Lebens gilt, mit der Gareth oder Vinsalt längst nicht mithalten können... Andererseits sind die Brillantzwerg ausgesprochen wanderlustig, und auf der Suche nach neuen Abenteuern reisen sie durch ganz Aventurien, so dass praktisch von Frigorn bis Hôt-Alem einzelne ihres Volkes leben, die für eine Weile ihre Künste ausüben und dann weiterziehen.

Lebensweise: Die Brillantzwerg treiben viel Handel mit anderen Völkern, denn sie sehen sich gern als kulturelle Elite und sind grober Arbeit abgeneigt, so dass sie fast alle Güter wie etwa Lebensmittel im Austausch gegen ihre Kunstwerke erwerben und in den eigenen Gärten lieber Blumen und Duftkräuter züchten: ja sogar den Schmiedestahl kaufen sie am liebsten in Beilunk von maraskanischen Händlern - denn nur den Stahl dieser Insel erachten sie als hinreichend edel und geschmeidig für die schlanken Schwerter, die sie als Waffen bevorzugen. Die Wohnungen der Brillantzwerg liegen auf eine eigenartige Weise zugleich im Berg und im Freien: Tief in den Fels bohren sie nur ihre Diamantminen, ansonsten aber schlagen sie ihre Häuser aus dem Stein von Berghängen und schließen sie zur Außenwelt nur mit starken Wänden aus durchsichtigem oder zumindest durchscheinendem Kristall ab. Ein wichtiger Beruf neben dem Kunsthandwerk und der Klingenmacherei ist die Pferdezucht: Aus maraskanischen Wildpferden haben die Brillantzwerg eine kleinwüchsige Rasse geschaffen, die dennoch die dicken Bäuche und kurzen eselhaften Beine so vieler anderer Ponyrassen vermissen lässt und fast wie ein getreulich miniaturisiertes Novadipferd wirkt - angeblich sollen am Beginn der Zucht einige entführte Shadif-Stuten stehen. Auf diesen Tieren vermögen die Brillantzwerg Reiterkunststücke zu vollbringen, die bei einem Menschen zwar kaum verwundern mögen, die man aber von Angroschim nie erwarten würde.

Kunstsinn: Wie kein anderes Zwergenvolk haben die Brillantzwerg ein ausgeprägtes Kunstverständnis: Bei ihnen gilt nicht nur als ästhetisch angenehm, was handlich und zweckmäßig ist; sie können auch Kunstwerke schätzen, die ohne jeden Nutzwert einfach nur schön sind. Die Musik der Brillantzwerg wird hauptsächlich auf Lauten, Harfen und anderen Saiteninstrumenten gespielt und besteht vor allem aus erzählenden Gesangstücken, die von alten und neuen Heldentaten und Diebereien berichten oder aber die Schönheit, Klugheit und Anmut der Angebeteten loben und preisen.

Glaube und Magie: Auch die Brillantzwerg sehen sich als Geschöpfe und Kinder des INGERIMM, der daneben auch als Schirmherr der Künste und des Handwerks erscheint und dem sie deshalb großen Respekt zollen und auch nach dem Tode einen Teil ihrer Beute zurückerstatten. Hier zeigt sich aber auch schon ein anderer Zug dieser Angroschim, die in vielen Geschichten auch von PHEX, dem flinken und wieseligen Begleiter des ruhigen und unerschütterlichen Ingerimm erzählen. Der astralen Kunst stehen die Brillantzwerg eher neugierig als feindlich gegenüber - sie interessieren sich zumindest so weit dafür, wie ihnen dieses Wissen beim Umgehen von Fallen und anderen "Erwerbshindernissen" magischen Ursprungs helfen mag... (Lexikon S.51+52)

Die Brillantzwerge sind eines der vier großen Zwergenvölker, die über sehr langer Zeit in ihrem Zentrum, in den Beilunker Bergen hatten und dort in ihrer Stadt Schatodor lebten, die zusammen das Bergkönigreich Lorgolosch ergaben. Seit dem Einfall der Schwarzen Horden unter Borbarad in das benachbarte Reich der Menschen fiel auch nach zähen Kämpfen auch ihr Königreich den schwarzen Horden zu Opfer.

Im Raschtulswall soll nun ihre neue Heimstätte entstehen, im Bergkönigreich Angralosch.

Den Brillantzwerg zeichnet vor allem sein große Körpergröße im Vergleich zu den anderen Zwergenvölker und seine Abendteuerlust aus, wobei das letztere vor langer Zeit dazu führte, dass das gesamte Volk der Zwerge durch ein Diebstahl und in dessen Folge eines Kriegs mit Drachen und Erzelementaren fast von Aussterben bedroht war.

Aber es führte auch dazu, daß zwergische Handwerkskunst den anderen Völkern zu Gute kommen, so dass Zwerge vielerorts als die Meister des Handwerks gelten, besondern bei den Menschen, so dass hier ganze Sippen aus dem Volk der Brillantzwerge in vielen Städten der Menschenreiche ihr Zuhause eingerichtet haben. Dies führt nicht selten dazu, dass sie durch ihr Ansehen auch an den Geschicken der entsprechenden Städte beteiligt sind.

Die Brillantzwerge stehen der Magie in allgemeinen am offensten gegenüber, so lange es keine Blendwerkmagie (Illusion), und für sie von Nutzen ist.

Advertisement